Die Amerikanische Faulbrut (AFB) ist eine für den Menschen ungefährliche und anzeigepflichtige Krankheit der Bienen, die sich schnell von Bienenvolk zu Bienenvolk verbreiten kann. Dies geschieht, wenn gesunde starke Bienen bei kranken und geschwächten Bienenvölkern einfallen und deren infizierten Honig rauben. Hierbei verschleppen sie die krankmachenden Sporen in ihren eigenen Bienenstock. Außerdem ist die Seuche auch durch den Imker durch infizierte Geräte übertragbar.

Honig und andere wertvolle Bienenprodukte von befallenen Völkern können weiterhin verzehrt werden. Auch in handelsüblichem Honig können Sporen der AFB vorhanden sein. Daher ist jeder aufgerufen, der Honig verzehrt, Honigreste und leere Honiggläser so zu entsorgen, dass keine Biene diesen Honig sammeln und in ihr Volk bringen kann. So kann jeder dafür sorgen, dass die AFB keine Verbreitung findet. Sie ist eine Erkrankung der älteren Bienenbrut, nämlich der Streckmaden: Diese befinden sich in der bereits mit einem Wachsdeckel verschlossenen Brutzelle. Im Erkrankungsverlauf löst sich die gesamte Körperstruktur der Larven auf und es bleibt nur eine zähe, braune, schleimige Substanz übrig, die später zu einem dunklen Schorf eintrocknen kann. Der Name "amerikanisch" bezieht sich nicht auf ein Ursprungsgebiet, sondern auf den Ort der Entdeckung; die Krankheit tritt weltweit auf.

Update 11.07.22

Aufhebung der Sperrgebietes Bohmte / Ostercappeln.

 

Veterinäramt Kreis Steinfurt

Veterinäramt Kreis Cloppenburg

Veterinäramt Osnabrück 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.